[Travel] Copenhagen – Amagerstrand

Was gibt es Schöneres, als am Meer zu sein? Das beruhigende Rauschen der Wellen, der weiche Sand, der unter den Füßen knirscht und die salzige, frische Luft, die die Lebensgeister weckt und den Kopf freipustet…

Am Meer ist alles halb so schlimm und es gibt beinahe nichts, das eine Dosis Vitamin Sea nicht erträglicher machen könnte. Deswegen gibt’s für euch heute ein paar Fotos vom Amagerstrand in Kopenhagen und ein bisschen Poesie von Erich Fried.

Wenn man ans Meer kommt
Soll man zu schweigen beginnen
bei den letzten Grashalmen
soll man den Faden verlieren
und den Salzschaum
und das scharfe Zischen des Windes einatmen
und ausatmen
und wieder einatmen

Wenn man den Sand sägen hört
und das Schlurfen der kleinen Steine
in langen Wellen
soll man aufhören zu sollen
und nichts mehr wollen, nur Meer
nur Meer


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s